Nicolas Entrups Blog

Viewing entries posted in July 2012

03/07/2012 8:52am

Tags: ,

 

VIER PFOTEN deckt brutalen Handel mit Jungbären in der Ukraine auf.


Die herzzerreißenden Bilder gingen durch die Medien. Ein weibliches Bärenbaby, Nastia, wird im Zoo von Lutsk, Ukraine, ihrer Mutter entrissen. Brutal wird sie von den involvierten Personen in eine winzige Transportkiste gepfercht, die mit einem Gitter verschlossen wird. Die Schreie des Jungbären gehen durch Mark und Bein. Die Mutter läuft im Hintergrund verzweifelt entlang der sie zurückhaltenden Gitterstäbe auf und ab. Chancenlos ihrem Jungen zu helfen. Filmmaterial zeigt Nastia an ihrem neuen Aufenthaltsort. Frustriert und wütend schleudert sie eine Futterschüssel in Richtung des Kameramannes.

VIER PFOTEN deckte diese Szenen auf, übermittelte sie den Behörden und fordert die Beschlagnahmung von Nastia und ihrer Mutter. Die Behörden sind gefragt und die Hoffnung lebt, dass Nastia eine neue Chance bekommt. VIER PFOTEN wird alles unternehmen, um Nastia und ihrer Mutter zu helfen. Doch diese Szenen sind in einem noch viel breiteren Kontext zu sehen.

Nastias Schicksal ist mit Sicherheit kein Einzelfall. Ist die Situation spezifisch für die Ukraine? Das glaube ich nicht, im Gegenteil. Wie groß ist der Handel mit jungen Wildtieren? Die Reaktionen – es handle sich um wenige schwarze Schafe – sind vermutlich genauso glaubwürdig wie ein Wahlversprechen so mancher Politiker.

Die ukrainische Regierung steht unter Zugzwang und hat raschen Handlungsbedarf, hat sie doch mit der Gründung des Bärenschutzzentrums in Synevyr Ende 2011 ein klares Zeichen gesetzt, die Situation in Gefangenschaft gehaltener Bären verbessern und lösen zu wollen. Sechs Tiere wurden bereits beschlagnahmt bzw. nach Synevyr gebracht. Der fortwährende Handel untergräbt jedoch die Bemühungen der Regierung.

Für Nastia und ihre Mutter ist es eine Frage der Zeit. Rasches Handeln ist gefordert. Für SHIFTING VALUES geht es dabei aber auch um die Frage, was uns das Schicksal Nastias aus einer ethischen Betrachtung heraus sagt. Dass Nastia ihrer Mutter brutal entrissen wird, gefährdet den Braunbären als Spezies nicht und somit ist dies kein Artenschutzproblem. Aber es verdeutlicht, welch inakzeptable Qualen individuellen Tieren zugefügt werden. Daraus folgt, dass es unser Maßstab sein muss, wie wir uns gegenüber dem Individuum verhalten.

»Mehr lesen