Blog

03/05/2017 9:30am
container ship

Tags: ,

0 Kommentare

Schiffslärm: neue Daten, klare Empfehlungen

Unterwasserlärm durch Schiffe ist weltweit ein chronischer Stressor, der eine große Bandbreite an Meerestierarten belastet. In den Niederfrequenzbereichen, die auf Schiffe zurückzuführen sind, hat sich der Hintergrundlärm in den Meeren von 1963 bis 2007 in jedem Jahrzehnt beinahe verdoppelt. Die Internationale Seeschifffahrts-Organisation (IMO) rief daher dazu auf, den Schiffslärm zu reduzieren, und die Internationale Walfangkommission (IWC) forderte ihre Mitgliedstaaten auf, innerhalb eines Jahrzehnts den Schiffslärm zu halbieren.

In einer neuen Studie analysierten Scott Veirs von Beam Reach Marine Science und seine Co-Autoren verschiedene Möglichkeiten, wie diese Ziele erreicht werden können. Als Beispiel diente die vom Aussterben bedrohte ortfeste Orca-Population, deren zentraler Lebensraum sich mit den Schifffahrtsrouten der Häfen von Vancouver und Seattle überschneidet.

Die Analyse der Daten von 1.582 Schiffen zeigte, dass die Hälfte der Schallstärke von nur 15% der lautesten Schiffe stammt. Die höchste Lärmabstrahlung aller Schiffsklassen in der Analyse wiesen die Containerschiffe auf, aber auch (Massengut-)Frachter waren unter den lautesten Schiffen prominent vertreten. Die Studie identifizierte vier Managementoptionen, um das Lärmreduktionsziel zu erreichen:

  • die lautesten 15% der Schiffe aus der Flotte eliminieren
  • die Lärmabstrahlung der lautesten 42,8% der Flotte vermindern
  • Geschwindigkeitsbeschränkungen
  • Verringerung der abgegebenen Lautstärke bei allen Schiffen um 3 dB


Mögliche Maßnahmen umfassen u.a.: gesetzliche Höchstgeschwindigkeiten in biologisch bedeutenden Habitanten; Steueranreize oder Förderungen, um laute Schiffe nachzurüsten oder durch weniger laute zu ersetzen; verbindliche Lärmemission-Standards für alle oder für bestimmte Schiffe, welche die Hoheitsgewässer eines Staates befahren; hafenspezifische Anreize und andere Maßnahmen (z.B. reduzierte Anlegegebühren für Schiffe, die als weniger laut anerkannt sind).

Auch wenn eine weitere Zunahme des Schiffslärms bis 2030 erwartet wird, könnte mit der Identifikation der größten Lärmverschmutzer sowie einem optimierten Management der Gesamtflotte begonnen werden, das gegenwärtige schädliche Lärmniveau zu senken, wobei es nicht unbedingt erforderlich ist, den gesamten Schiffsbestand zu regulieren.

Lesen Sie hier die vollständige Studie: Veirs, S., Veirs, V., Williams, R., Jasny, M., Wood, J. (2017): A key to quieter seas: half of ship noise comes from 15% of the fleet

 

Tags: ,



Geben Sie einen Kommentar ab

Kommentare

Bisher hat niemand diese Seite kommentiert.

RSS Feed für die Kommentare auf dieser Seite | RSS feed für alle Kommentare